Bananenunverträglichkeit und Bananenallergie – Ursachen, Symptome, Therapien

Bananenunverträglichkeit Ratgeber

Die Banane ist aus den Speiseplänen vieler Haushalte nicht mehr wegzudenken. Als Snack pur zwischendurch, im Smoothie, als Chip oder im Joghurt ist die Banane nicht mehr wegzudenken und in asiatischen Ländern ist sie auch als gekochtes Gericht unschlagbar.
Eine Allergie gegen Bananen passt da nicht wirklich in den Alltag und kommt auch relativ selten vor. Häufiger kommt es jedoch zu einer Unverträglichkeit bei Bananen innerhalb des Frucht-Latex-Syndroms. Häufiger sind Kreuzreaktionen, innerhalb derer die Banane Symptome in Kombination mit Pollen Früchten oder Latex auslöst.

Entstehung der Bananenallergie

Die Beschwerden einer Bananenunverträglichkeit entwickeln sich erst im Laufe der Zeit. Sie richtet sich auf bestimmte Allergene, die die Banane enthält. Die Inhaltsstoffe der Banane werden vom Immunsystem als Angreifer angesehen. Der Körper bildet Abwehrstoffe gegen sie. Dies ruft die typischen Symptome hervor, die einer Allergie zuzuschreiben sind. Die Symptome, die Unverträglichkeit bei Bananen hervorrufen, sind auf die Ausschüttung des Hormons Histamin zurückzuführen. Es wird ausgelöst durch die Antikörper, die das Immunsystem gegen die Stoffe bildet, die in der Banane enthalten sind.

Allergie gegen Bananen – Symptome

Jeder Mensch mit einer Bananenunverträglichkeit kann auf die Frucht anders reagieren und unterschiedliche Symptome aufweisen. Diese können jener einer Lebensmittelallergie, aber auch jener einer Kontaktallergie ähneln. Zu den möglichen Symptomen zählen also ein Juckreiz im Rachen und im Hals, Erbrechen, Durchfall und Übelkeit, Reizungen der Haut, wie Rötungen, Pusteln und Bläschen, Symptome, die Heuschnupfen ähneln, wie zum Beispiel das Anschwellen der Nasenschleimhäute oder Schnupfen. In schweren Fällen können sich die Symptome lebensgefährlich auswirken, wenn anaphylaktische Reaktionen hervorgerufen werden.
Um die genaue Ursache herauszufinden, die diese Symptome auslösen, sollten Betroffene einen Allergologen besuchen. Dieser kann mithilfe eines Pricktest herausfinden, auf welche Allergene reagiert wird. Dies lässt sich nicht nur auf die einzelnen Auslöser anwenden, sondern hilft dabei herauszufinden, welche Früchte und Pollen eine Kreuzallergie auf die Banane auslösen können oder ob eventuell eine Latexallergie eine Rolle spielt.

Banane und Kreuzallergien

Neben Latex können auch verschiedene Früchte Kreuzallergien zur Banane auslösen. Dazu zählt beispielsweise die Kiwi, Mango, Avocado oder die Kastanie. Betroffene sollten außerdem die Möglichkeit nicht außer Acht lassen, dass eine Kreuzallergie durch Latexhandschuhe, -Matratzen oder Naturkautschuk ausgelöst werden kann.

Therapien bei einer Bananenunverträglichkeit

Bei einer festgestellten Bananenunverträglichkeit kann der Arzt unterschiedliche Maßnahmen einleiten, um diese und auch in Verbindung stehende Kreuzallergien zu behandeln. Dazu kann er Antiallergika verschreiben oder eine Hyposensibilisierung durchführen. Im Rahmen dieser Behandlung wird der Körper Schritt für Schritt dem Allergen ausgesetzt und damit an dieses gewöhnt. Auf diese Weise wird der Betroffene immun gegen die Allergene, die die Banane enthält. Eine einfach Methode, der Allergie aus dem Weg zu gehen, ist natürlich das Vermeiden der Symptome auslösenden Lebensmittel.

Bewerten Sie den Post!
[Gesamt: 2 Durchschnittlich: 3]